Weekly News

Beim Auslandsaufenthalt gut beraten

Die Auslandsexperten der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) beraten in Fragen der Krankenversicherung und des Gesundheitsschutzes, die eine Reise mit sich bringen kann – individuell und zuverlässig.

Auf dem ersten Platz der Liste der „Most Wanted“-Dinge junger Leute stehen weder das eigene Auto noch das neueste Smartphone – Reisen sind das Gebot der Stunde. Die Welt erkunden, fremde Länder zu sehen, zu riechen, zu hören und zu schmecken, völlig andere Menschen und Kulturen zu erleben, das ist die große Sehnsucht vieler, die gerade erwachsen werden. Ob während Schulzeit, Ausbildung, Studium oder zwischen zwei Lebensabschnitten, die Möglichkeiten dazu waren noch nie so vielfältig wie heute: Angefangen beim mehrwöchigen Schüleraustausch über ein Auslandsjahr bis hin zum Gap Year, Auslandspraktikum, Au Pair oder Auslandssemester bieten sich jede Menge Optionen auf den Sprung ins ersehnte Traumland an, wo sich so ganz nebenbei auch die Sprachkenntnisse perfektionieren lassen. Alicia schwärmt heute noch von ihrer Zeit als Au-Pair-Mädchen in Neuseeland, auch wenn der Aufenthalt anders verlief als geplant. Die Abiturientin hatte sich gut auf das Land am anderen Ende der Welt vorbereitet und dazu Reiseberichte und Reiseblogs gelesen, neuseelandkundige Freunde gefragt – und das Team der SBK-Auslandsberatung kontaktiert. 

Hier erfuhr Alicia nicht nur, dass sie zwei Impfungen auffrischen lassen musste, sondern nebenbei auch Wesentliches über Bestimmungen zu Visum und Einreise – für Neuseeland, wo jährlich um die 16.000 junge Leute ein work&travel-Visum beantragen, ein relativ unkompliziertes Unterfangen. Für ihre Freundin Merle, die in die USA gehen wollte, war der Aufwand bedeutend größer. „Auch wer hier mit 18 Jahren volljährig ist, kann auf der amerikanischen Botschaft ohne die Begleitung seiner Eltern nicht eigenständig ein Visum für die USA beantragen – denn es gelten die Altersbestimmungen des Gastlandes“, erklärt Sandra Hack, eine der Expertinnen des Auslandsteams der SBK. „In den USA ist man erst mit Erreichen des 21. Lebensjahres volljährig.“ 


Für alle, denen es in der Ferne so gut gefällt, dass sie länger bleiben möchten, ist das Team der SBK-Auslandsberatung zudem der perfekte Ansprechpartner bei Fragen zur Krankenversicherung einschließlich der Berührungspunkte zu anderen Zweigen der Sozialversicherung. Die SBK ist seit über 100 Jahren bestens mit Fragen zu Auslandsreisen und -einsätzen vertraut, kennt die Gepflogenheiten vor Ort und bietet Reisenden neben der individuellen Betreuung umfassende Auskünfte in Form des passenden Reiseinformationsbriefs, eines Notfallpackages, FAQs und einer Landkarte mit länderspezifischen Angaben an. Dazu kommt eine für jeden Aufenthalt fern der Heimat exakt auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Beratung.

Das Team der SBK-Auslandsberatung, die seit mehreren Jahrzehnten aktiv viele Tausend im Ausland tätige Mitarbeiter betreuen, denken auch an Punkte vor und während der Reise, auf die man vor lauter Begeisterung gar nicht kommt.

So handhabte es auch Alicia und erfuhr dabei den nützlichen Tipp, dass sie im Falle eines Verlustes auf der Deutschen Botschaft ganz unproblematisch einen neuen Reisepass anfordern könne – sofern sich ein biometrisches Passfoto in ihrer Tasche befände und sie vor ihrer Abreise eine Kopie des Dokuments in ihrer Cloud gespeichert habe. Die Deutschen Botschaften stellen keinen Ersatzpass aus, wenn man sich nicht ausweisen kann.

    

Alicia wusste sich nach der Beratung bei der SBK samt Absicherung im Krankheitsfall, Impfungen, Passfotos, der gut lesbaren Kopie ihres Reisepasses und Informationen zu sinnvollen Zusatzversicherungen in guten Händen, genoss die fantastische Landschaft und Weite Neuseelands und unternahm mehrere Ausflüge auf die Südinsel. Mit ihren neuen Freunden unternahm sie eine kleine Bootstour und arbeitete zwischendurch eine Weile auf einer Kiwifarm. Fast täglich postete sie wunderschöne Fotos auf ihrem Instagram-Account und ließ ihre Eltern und Freunde an ihrem Reiseglück teilhaben. „Meine Zeit in Neuseeland war einzigartig – ein Erlebnis, das mir niemand mehr nehmen kann“, schwärmt sie heute. „Es war ein tolles Jahr, das schönste in meinem Leben.“

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel