Weekly News

Michael Jung AKTIVITÄTEN

Olympiasieger mit Familiensinn

Michael Jung ist zweifacher Olympiasieger und war Welt- und Europameister in der Vielseitigkeit. In den Jahren 2012 bis 2014 war Jung der erste Reiter mit drei Titeln in der Einzelwertung. 40 Pferde stehen im Ausbildungsstall, den er gemeinsam mit seinen Eltern führt.

Der Betrieb auf der Reitanlage von Michael Jung in Horb-Altheim am Rande des Nordschwarzwaldes beginnt früh. Kurz nach 6 Uhr schiebt der Pferdepfleger Wlodzimierz Zuranski die schwere Karre durch die Boxengassen. Auf einen Schlag ist der Stall mit Leben erfüllt. Es duftet nach frischem Heu, unruhig warten die Pferde auf ihr Futter. Heu und Kraftfutter wandern in die Boxen und Futtertröge und nach wenigen Minuten ist nur noch ein entspanntes Kauen und Knuspern zu hören.

„Gleich nach dem Füttern beginnt für unsere Tiere das volle Wellness-Programm“, sagt Michael Jung. Jedes Pferd wird sorgsam gestriegelt und massiert, die Hufe werden gereinigt, der Schweif ausgebürstet. „Die Tiere genießen das, und wir können sehen, ob sich das Pferd über Nacht irgendwo verletzt hat oder ob ein Bein oder Gelenk vielleicht angeschwollen ist. Dann können wir sofort reagieren und helfen“, meint der zweifache Olympiasieger. Nach dem Wellness-Programm wartet auf viele Tiere die Tagesarbeit. Die Pferde werden gesattelt, jedem wird sein eigenes Zaumzeug angelegt und anschließend führen Mitarbeiter der Reitanlage die Pferde im Schritt durch die Halle. „Wir müssen die Muskeln lockern und sie vernünftig aufwärmen, sonst drohen schwere Verletzungen“, erklärt der erfolgreiche Vielseitigkeitsreiter. Kurz nach 8 Uhr beginnt dann auch sein Arbeitstag. Von jetzt an sitzt Michael Jung im Sattel, trainiert im Dressurviereck, macht Bodentraining mit Stangen in der Halle, reitet andere Pferde über die hauseigene Geländestrecke oder übt für das nächste Turnier. Bei 40 Pferden im Stall, davon 25 eigene, ist das ein Vollzeitjob. „Fragen sie mal, welcher Körperteil mir abends signalisiert ‚Ja, du hast heute neun Stunden gearbeitet!‘“, lacht der Olympiasieger.

Auch am Nachmittag wartet auf einige Pferde ein volles Programm. Ein paar trainieren ihre Ausdauer auf dem Laufband, andere drehen ihre Runden in der Führanlage. Besonders stolz ist Michael Jung auf seinen eigenen Geländepark. Hier trainiert der Weltmeister in der Vielseitigkeit. „Wir haben über 100 unterschiedliche Geländehindernisse, wie eine Wellenbahn, einen Kletterhang, Gräben und weitere Wasserhindernisse. Hier kann ich meine Pferde optimal auf die Wettkämpfe der Saison vorbereiten.“ Und das sind nicht wenige. Jung startet nicht nur bei der Vielseitigkeit, er ist auch ein erfolgreicher Springreiter. „Rund 40 Wochenenden sind wir im Jahr mit unseren Pferden in ganz Europa unterwegs. Springreiten, Vielseitigkeit und manchmal auch ein Dressurturnier. Da bleibt mit der zusätzlichen Arbeit auf dem Hof kaum Zeit für Urlaub“, erklärt der Goldmedaillengewinner von Rio und London. Doch für ein besonderes Pferd in seinem Stall findet Michael Jung auch an stressigen Tagen immer ein paar Minuten Zeit. Mit seinem 17-jährigen Wallach „Sam“ gewann er die zwei Goldmedaillen. „Das ist mein absolutes Lieblingspferd, er ist mein Favorit und ich würde mich nie von ihm trennen. Er hat keine außergewöhnlichen Fähigkeiten, aber gibt immer sein Letztes“, lobt Michael Jung sein Ausnahmepferd. Sam wird auch in diesem Jahr auf ein paar Turniere gehen. Bei den Weltreiterspielen im September 2018 in Tryon/North Carolina wird Jung allerdings ein anderes Pferd einsetzen. „Große Championate möchte ich Sam nicht mehr zumuten“, sagte der 35-jährige Schwabe dem ältesten englischen Reitsportmagazin Horse and Hound: „Da ist der Druck doch ein ganz anderer, dem will ich ihn nicht mehr aussetzen.“

Wenn Michael Jung bei den Olympischen Spielen 2020 In Tokio wieder für Deutschland an den Start gehen sollte, wird Sam vermutlich gelassen auf der Weide sein Dasein als Pferderentner genießen können.

Teile diesen Artikel

Journalist

Jörg Wernien

Weitere Artikel