Weekly News

Aromatisch-orientalisch: die Küche Marokkos

Die raffinierte marokkanische Küche ist in der ganzen Welt bekannt für ihre intensiven Farben und edlen Gewürze. Eines der gebräuchlichsten Gewürze ist Cumin (Kreuzkümmel). Sehr viel verwendet werden auch Koriander, Thymian, glatte Petersilie, Safran, Sesam, Ingwer und Zimt. Außerdem ist die Zitrone, in eingelegter Form auch als Salzzitrone, in vielen Gerichten zu finden. Und nicht zu vergessen: Ras-el-Hanout. Die Gewürzmischung besteht aus bis zu 35 verschiedenen Zutaten und vereint süße, scharfe und leicht bittere Aromen.

Aufgrund der großen Hitze frühstücken die meisten Marokkaner meistens kaum etwas. Das Mittagessen besteht normalerweise aus Salaten und Couscous-Gerichten, die mittlerweile auch bei uns sehr beliebt sind, sowie frischem Obst. Das Abendessen fällt in den meisten marokkanischen Familien sehr üppig aus. Üblich sind Gerichte mit Huhn, Lamm, Fisch, Gemüse und Hülsenfrüchten, die zumeist in der Tajine geschmort werden. Das ist ein gewölbter flacher Topf, zumeist aus Ton, dessen Deckel sich nach oben hin verengt. Mittlerweile gibt es Tajinen aus Hartkeramik, die sich auf allen Herdtypen und im Backofen verwenden lassen, und Tajinen aus einer Gusseisen-Keramik-Kombination. Gerichte, die im Tajine-Topf zubereitet werden, nennt man ebenfalls Tajine. Diese werden in unzähligen Variationen zubereitet. Besonders beliebt sind fruchtig-herzhafte Kombinationen wie Lamm mit Datteln und Feigen oder Rindfleisch mit Pflaumen. Dazu wird Brot gereicht, das auch als Besteck-Ersatz dient. Zum Dessert gibt es süßes Gebäck oder Früchte, zum Beispiel Datteln, Orangen, Granatäpfel oder Feigen, die mit Orangenblütenwasser, Zimt, Mandeln und Honig verfeinert sind. Der Minztee „Nana“ aus grünem Tee, frischer Minze und Zucker bildet den krönenden Abschluss eines marokkanischen Mahls. Typische Festessen Marokkos sind Mechoui (Hammel- bzw Lammbraten) und Pastilla, eine Geflügel-Frucht-Pastete. Zur Fastenzeit wird Harira gekocht, eine Suppe aus Bohnen oder Linsen und Fleisch. 

Sie mögen es lieber scharf? Dann kommen Sie nach Thailand.

Fisch-Tajine – für vier Personen

Zutaten
Ca. 750 Gramm Fisch (z.B. Kabeljau, Lachs, Schellfisch, Meerbarben oder Meeräschen, je nach Geschmack auch Garnelen), 2 EL Olivenöl, 1-2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 Msp. Safranpulver, ½ TL Zimt und Kreuzkümmel, Zucker, ½ Bund Koriander, 5  frische Tomaten oder 200 g Dosen-Tomaten, 400 ml Fischfond, 50 g grüne Oliven, eine eingelegte Zitrone, Salz und Pfeffer 

Zubereitung
Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die gehackten Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann den Knoblauch zufügen. Anschließend Tomaten, Gewürze und Fischfond zugeben und verrühren. Alles aufkochen und abgedeckt bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Danach die Sauce 20 bis 35 Minuten ohne Deckel köcheln lassen. Nun den Fisch in die Sauce legen und 5 bis 6 Minuten garen. Wenn der Fisch gar ist, herausnehmen. Zu guter Letzt Oliven, Zitrone und den Koriander unterheben und die Tajine mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. 

Mit Couscous oder Fladenbrot servieren. 

Doch lieber Fleisch? Dann gucken Sie mal in dieses Rezept.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel