Weekly News

Die Highlights im Pferdesportjahr 2017


Christopher Kirsch,
Veranstalter der German Polo Tour

Für den Polosport begeistere ich mich seit meiner Kindheit. Mein Vater, ebenfalls Polospieler, hat mich im Alter von sechs an diesen rasanten Sport herangeführt. Heute gebe ich mein Wissen an junge Spieler und auch an meine Söhne weiter, starte aber selbst nach wie vor mit meinen Pferden bei vielen Turnieren, etwa in Wien, Münster, Rom oder Tagmersheim. Zu den wichtigsten Polo-Ereignissen gehören in diesem Jahr für mich die Turniere der German Polo Tour. Sie finden zwischen Mai und September in Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg, Holzkirchen bei München, auf der Rennbahn Hoppegarten bei Berlin und auf den beiden Fullsize-Poloplätzen des Gut Aspern statt. Der Bucherer High Goal Cup ist der Höhepunkt der Polosaison auf Gut Aspern, das ich 2005 erworben habe. In der hier ansässigen Engel & Völkers + Land Rover Polo Schule besteht die Möglichkeit, den Polosport kennenzulernen oder ihn professionell zu erlernen. Glücklicherweise wächst in Deutschland das Interesse am Polo. Das zeigt sich daran, dass immer mehr Unternehmen unseren kostspieligen Sport fördern und einige gute Spieler heranwachsen. Bei der letzten EM wurde das deutsche Team Dritter. Wenn wir uns weiter gezielt um den Nachwuchs kümmern, schlagen wir vielleicht irgendwann sogar die Engländer und die Iren.



Eugen-Andreas Wahler,
Präsident des Hamburger Renn-Clubs

Die Spannung ist spürbar. Wenn sich die Startboxen öffnen und die Kandidaten um die wichtigste und begehrteste Trophäe im deutschen Galopprennsport erstmals an den Tribünen vorbeikommen, dann mischt sich das lautstarke Anfeuern der begeisterten Zuschauer mit dem Trommelwirbel der galoppierenden Hufe. Nach 2.400 Metern und knapp zweieinhalb Minuten wird der Jubel ohrenbetäubend und der Derbysieger steht fest. Die lange Derby-Geschichte in Hamburg findet auch 2017 ihre Fortsetzung. Aufgrund des in der Hansestadt stattfindenden G-20-Gipfels waren wir allerdings gezwungen, die 148. Derby-Woche zu verlegen. In diesem Jahr begrüßt der Hamburger Renn-Club alle Galoppsport-Fans schon am Sonntag, den 2. Juli, zum Rennen des Jahres. Damit findet das Deutsche Derby nicht am letzten, sondern bereits am dritten von insgesamt sechs Renntagen statt. Nicht weniger spannend werden auch die anderen Rennen sein. Auf keinen Fall verpassen sollte man das Seejagdrennen, bei dem es für die edlen Vollblüter und ihre Jockeys nicht nur über Hindernisse, sondern auch durch einen See geht – ein echtes Spektakel! Insgesamt erwarten wir in diesem Jahr mehr als 700 Pferde, das Preisgeld beträgt 1,8 Millionen Euro.

Lesen Sie mehr: Drei Sieger mit Pferden




Volker Wulff, 
Geschäftsführer EN GARDE

Kein anderes Reitsportevent verbindet Tradition mit Moderne so wie das Deutsche Spring- und Dressur-Derby. Vom 24. bis 28. Mai trifft sich die Reitsport-Elite wieder im Hamburger Stadtteil Klein Flottbek. Weit über 90.000 Besucher kommen normalerweise in den Derby-Park, mehr als eine Million Menschen verfolgen das Geschehen auf dem Bildschirm. Einerseits lockt beim Deutschen Spring-Derby ein Parcours, der als einer der ältesten und schwierigsten aller Zeiten gilt. Andererseits ist Hamburg die einzige deutsche Station der prestigeträchtigen Fünf-Sterne-Springsportserie Longines Global Champions Tour, die zum zehnten Mal in Klein Flottbek zu Gast ist. Vervollständigt wird das Turnier auf dem herrlichen Springplatz unter anderem durch das rasante Speed-Derby und den beliebten Youngster Cup. Auch das Deutsche Dressur-Derby ist eine Traditionsprüfung. Das Blaue Band des Dressur-Derby-Siegers ist eine begehrte Trophäe bei den Spezialisten im Viereck. Die Prüfungsform des Pferdewechsels auf internationalem Niveau wird nur in Hamburg geboten – eine echte und immer wieder spannende Herausforderung, der sich auch die U25- und U16-Ponyreiter in ihrem eigenen Dressur-Derby stellen.

Teile diesen Artikel

Journalist

Chan Sidki-Lundius

Weitere Artikel