Weekly News

Beerige Gesundheits-Power

In der Aroniabeere verstecken sich Riesenkräfte, die uns bei der Behandlung sehr vieler Erkrankungen helfen. 

Die kleinen, dunkelblauen, säuerlichen Aroniabeeren enthalten einen wahren Cocktail an Wirkstoffen, die unsere Gesundheit erhalten und uns von zahlreichen Erkrankungen heilen können. Die ursprünglich aus Kanada stammende Beere wird seit Tausenden von Jahren von den indigenen Ureinwohnern als Heilmittel genutzt und erfreut sich dort mittlerweile überall größter Beliebtheit. Die etwa heidelbeergroßen, durch und durch tiefblauen Aroniabeeren werden zu Saft gepresst oder zu Pulver getrocknet.

Claudia Höft, ärztl. med. geprüfte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin.

Angefangen bei Windeldermatitis bei Säuglingen über Neurodermitis, Akne, Ekzemen und Psoriasis bis hin zu Kollagen-Reparatur und Wundheilung im Alter bewirkt die Powerbeere bei vielen Hautproblemen rasche Heilung. Unsere oftmals ungesunde Ernährung mit zu viel tierischem Eiweiß, Palmöl und gehärteten Fetten verursachen Ablagerungen in Adern und Venen, die zu Bluthochdruck und letztendlich Schlaganfall führen können. „Hier schaffen es die in Aroniabeerensaft enthaltenen Anthocyane (die dunkelblauen Pflanzenfarbstoffe), die Adern wieder elastisch zu machen und die Ablagerungen zu entfernen“, sagt Claudia Höft, ärztl. med. geprüfte Ernährungs- und Gesundheitsberaterin. „Aronia enthält die Vitamine A,C,E, K und sämtliche B-Vitamine, zudem Calcium, Magnesium, Kalium, Zink und Eisen. 

Die Aroniabeere hemmt durch ihre starke antioxidative Wirkung Krebszellen und Entzündungen aller Art, sie reguliert beide Cholesterinwerte, stärkt Nieren, Leber und Darm und kann Grauem und Grünem Star vorbeugen. Nicht zuletzt hebt die Wunderbeere die Stimmung, steigert die Konzentration, wirkt stark unterstützend gegen ADHS und Alzheimer und schützt gegen die gefährlichen und oft unterschätzten Freien Radikalen, die unsere Zellen zerstören.“ Zur Vorbeugung genügen täglich 50 ml Saft, zur Therapie nimmt man die doppelte Menge. Um die Zellen optimal zu versorgen, sollte man genügend Wasser trinken. 

Teile diesen Artikel

Journalist

Katja Deutsch

Weitere Artikel